Naturpädagogik mit Pferden

In der Naturpädagogik erkunden wir mit unseren Pferden als Begleiter die weiten Wiesen und Wälder und tauchen in die magische Welt der Wildkräuter und unseren heimischen Waldbewohnern ein.

 


Dabei erlernen wir ihre Spuren zu lesen und sammeln nützliche Pflanzen, erfahren näheres über ihre Heilkräfte, beschäftigen uns mit den vier Elementen (Feuer, Erde, Wasser und Luft) und versorgen uns und die Tiere. Dies ist ein Weg um einen bewussten Umgang sowohl mit unserer Umwelt als auch mit den eigenen Bedürfnissen zu erlangen.

 

Mit dem Pferden als Begleiter eröffnet sich die Möglichkeit die eigene Natur auf eine besondere Weise wahrzunehmen. Was will uns das Pferd sagen, wenn es ausschnaubt? Oder den Kopf senkt, die Nüstern kraus zieht, mit den Ohren wackelt? Hat es vielleicht schon etwas entdeckt, was wir noch nicht wahrgenommen haben?

Weitere Informationen über unsere Projekttage- und Wochen finden Sie unter der Rubrik Termine

Die Naturpädagogik fließt in das ganzheitliche und therapeutisch Reiten ein. Sie ist ein Bestandteil in dem wir Lernen wieder „zuzuhören“ und zu fühlen.

Therapeutisches Reiten / Heilpädagogisches Reiten

Der besondere Umgang mit Pferden übt durch das therapeutisches Reiten und heilpädagogisches Reiten eine harmonisierende und heilsame Wirkung auf den Menschen aus. Dies ermöglicht dem Menschen neue Kraft zu schöpfen, verborgene Fähigkeiten aufzudecken und ein höheres Maß an Lebensfreude zu erlangen. Mit ihm erlebt man auf seelischer, geistiger uns physischer Ebene: Sensibilität, Kraft, Wärme, Kommunikation über die Körpersprache und das Gefühl des Getragen Werdens.

Pferde verfügen über die Fähigkeit  in unser Innerstes zu blicken, sie sind uns daher ein Spiegel und lehren uns über unsere Körperenergie und Körpersprache zu kommunizieren.

Was es bewirkt:

  • Steigerung der Lebensfreude
  • Steigerung des Selbstvertrauens, des Selbstwertgefühls, des Selbstbewusstseins
  • emotionale Stabilisierung
  • Aufbau von Bindungen
  • Ängste abbauen
  • Erweiterung von Sozialkompetenzen
  • Verbesserung der Beweglichkeit
  • Verbesserung der Koordination
  • Verbesserung der eigenen Körperwahrnehmung
  • Verbesserung der Körperhaltung

Für Menschen mit:

  • geistiger, körperlicher und / oder seelischer Behinderung, oder drohender Behinderung
  • allgemeiner Entwicklungsverzögerungen oder -störungen
  • Wahrnehmungsstörung
  • Aufmerksamkeitsstörung
  • Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung
  • Motorische Auffälligkeiten und Störungen
  • Störungen und Auffälligkeiten im Sozialverhalten
  • Antriebsschwäche
  • Bindungs- und Beziehungsstörung
  • Therapiemüdigkeit

Wirkungsweisen des therapeutischen / heilpädagogischen Reitens

Die heilende Wirkung, die das Pferd auf den Menschen ausübt, ist seit langer Zeit bekannt. Zudem lässt sich das heilpädagogische Reiten einem salutogenesichen Ansatz zuordnen. Nach dem amerikanischen Medizinsoziologen Antonovsky ist die Salutogenese die „Lehre von der Aufrechterhaltung der Gesundheit“. Dahingehend ist das heilpädagogische Reiten eine Perspektive zur Aufrechterhaltung der physischen und psychischen Gesundheit.

Der Gedanke ist es, dass der Mensch in all seinen Facetten angesprochen werden soll: auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Es entspricht somit einer ganzheitlichen Fördermethode.

Durch den Bewegungsdialog des Pferdes kann die Eigenwahrnehmung des Reiters gefördert werden. Oft spiegelt die äußerliche, körperliche Haltung das innere Wohlbefinden wider. Außerdem hat die Gangart „Schritt“ positive physische Auswirkungen, da diese Form des Viertaktes dem menschlichen Gangbild entspricht. Es wird, dem auf dem Pferd sitzenden Reiter, der menschliche Bewegungsablauf simuliert.

Die Arbeit mit dem Pferd ist eine Methode, einem Kind die Möglichkeit zu eröffnen sich entfalten zu können. So kann das Pferd dazu beitragen Verantwortungsbewusstsein aufzubauen, gegenseitige, positive wie negative Erfahrungen zu machen sowie Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen.